Erlebnis Orientierungslauf
Partner/Sponsoren
10. NOLV Cup 2017 (20.09.2017)

RedBull400 - Bischofshofen 2017

 

 20170826_153041_480.jpg

Mit dabei Niklas, Emanuel, Dominik Jandl und Nico Kastner.

Niklas bereits zum zweiten Mal mit Top-Platzierung!

Der Start erfolgt im Auslauf, mit hohem Lauftempo geht es hinein in den riesigen Aufsprunghügel, der von Meter zu Meter steiler wird. Wer nicht mehr laufen kann, geht oder krabbelt. Oben auf dem Vorbau angekommen wird es kurz flacher, dann führt eine Rampe hinauf auf den mächtigen Schanzentisch. Auch der lange Anlauf muss bezwungen werden, noch sind über 100m zu absolvieren. Ganz oben, 400m nach und 140 Höhemeter über dem Start wartet noch eine kurze Steilstufe über die Ziellinie.
Bei den Männern geht es in Elf Vorläufen mit je 70-80 Athleten um die Final-Qualifikation. Alle 4 OLer mischen in ihren Vorläufen ganz vorne mit, belegen Plätze in den Top 6. Niklas, Emanuel, Dominik und Nico qualifizieren sich für das Finale. Dürfen/Müssen/Können das Ganze nach einer Pause noch einmal erleben.
Noch einmal der Kampf gegen 70 Gegner, gegen den inneren Schweinehund, gegen die Schmerzen, gegen die Atemnot. Noch einmal das Erlebnis der „Revolution der Beine“, die nicht mehr gehorchen wollen, die die einfachsten Befehle aus dem Gehirn verweigern, in den Nervenbahnen herrscht Anarchie. Noch einmal das Gefühl der absoluten Erschöpfung, wenn man im Ziel von Helfern zur Seite geschleppt wird und minutenlang benommen kraft- und willenslos herumliegt. Noch einmal das Erlebnis der Grenzverschiebung am und im eigenen Körper verspüren. Klingt verrückt. Ist es auch. Zitat Nico: „Das ist einfach nur zaach“.
Und auch im Finale präsentiert sich der OL-Nachwuchs stark. Emanuel Braun läuft in 4:02 Minuten auf den hervorragenden 14. Platz. Niklas Brantner wird in 4:21 Minuten starker 21., in seinem Windschatten erreicht Dominik Jandl zeitgleich Platz 22. und Nico Kastner kämpft sich in 4:36 Minuten auf Platz 40. Im Feld der rund 800 Männer. Bravo.
RedBull400. Ein extremes Erlebnis. 400m im Stadion sind dagegen wie ein flotter Spaziergang. 400m Hürden wie ein Laufausflug und der O-400 wie ein Fahrtspiel. Red Bull400 ist anders. Ganz anders. Oder wie Emanuel und Dominik bestätigen: „Es war unglaublich hart“. Es war der Wahnsinn“.
Text: Nico Kastner
Ergebnisse: http://www.maxfunsports.com/event/2017/red-bull-400-bischofshofen-1

Manfred wieder Doppelweltmeister

PA010161Kopie.JPG

Nach 2 x Gold bei den Masters 2016 in Kaunas hält Manfred Stockmayer wieder bei 2 x Gold bei den Masters in Orleans. Er verteidigte den Titel im Sprint und gewann auch die Mitteldistanz. Bei der Langdistanz verfehlte Manfred als 5. eine Medaille knapp.

MTBO - Bilanz nach der Frühjahrssaison

Zu Pfingsten organisierte der HSV gemeinsam mit dem OLZ Waldviertel und weiteren Mitarbeitern aus anderen OL-Vereinen unter der Gesamtleitung von Paul Grün drei Weltcupbewerbe (siehe Video im untenstehenden Beitrag).

Nähere Informationen dazu auf der Homepage: http://www.wmtboc2018.at/mtbowc2017/ (Infos, Karten, GPS-Routen, Splitzeiten, Fotos)

sowie unter IOF-Eventor: https://eventor.orienteering.org/Events/Show/5193 (offizielle Ergebnisse)

Die Sieger der Weltcupbewerbe waren:

Mitteldistanz: Luca Dallavalle (Italien) und Martina Tichovska (Tschechien)

Sprint: Krystof Bogar (Tschechien) und Emily Benham (Großbritannien)

Langdistanz: Vojtech Ludvik (Tschechien) und Emily Benham (Großbritannien)

IMG_3978.jpg

Emily Benham (Foto: Kurt Fesselhofer)

Das internationale Echo darauf war durchwegs positiv - und alle freuen sich bereits auf die Weltmeisterschaften im August 2018, die ebenfalls im Raum Zwettl ausgetragen werden.

 

Im Anschluss an die Weltcuprennen wurden an allen drei Wettkampftagen auch Austria-Cup-Bewerbe - Nr. 5, 6 und 7 der aktuellen Saison - ausgetragen, im Rahmen des Internationalen MTBO-Festivals für alle Alterskategorien. Bei diesem 3-Tage-Bewerb konnten Manfred Stockmayer (H40), Eva Ponweiser (D40) und Traude Fesselhofer (D60) Gesamtsiege für den HSV OL herausfahren.

Nach 7 (von 12 geplanten) Bewerben liegen nun im Austria Cup die drei Genannten ebenso in Führung wie Gisa (Linhart-)Wartbichler (D 21kurz).

 MaStock_2017.jpg (Foto: Kurt Fesselhofer)

Manfred Stockmayer konnte alle bisherigen 7 Austria-Cup-Bewerbe 2017 gewinnen.

MTBO Weltcup: Video

Zweimal Bronze bei Senioren-Weltmeisterschaft

Markus_Plohn_2016.jpgMichael_Stockmayer_2016.jpg

Archivfotos: Kurt Fesselhofer

Bei den derzeit in Auckland, Neuseeland, stattfindenden Seniorenweltmeisterschaften konnten Markus Plohn (H35) und Michael Stockmayer (H45) jeweils eine Bronze-Medaille im Sprint erringen. Gratulation!

Schöne Erfolge bei den ersten MTBOs der Saison

An den beiden Wochenenden vor und nach Ostern fanden die ersten Austria Cup Bewerbe der Saison statt, zuerst im grenznahen Slovenj Gradec (Windischgrätz) - ein Sprint und eine Mitteldistanz - und nun in Welten zwischen St. Martin an der Raab und Fehring (Südburgenland/Steiermark) - die österreichische Meisterschaft über die Mitteldistanz und eine Langdistanz.

Zwei österreichische Meistertitel gingen an den HSV: Manfred Stockmayer (H40) und Traude Fesselhofer (D60).

20170422_MTBO_Mittel.jpg

Foto: Kurt Fesselhofer

Weitere Medaillengewinner waren Eva Ponweiser (Silber D40) und Elisabeth Kirchmeir (Bronze D50).

Bei den vier Austria-Cupbewerben standen weiters auf dem Siegerpodest: Manfred Stockmayer und Traude Fesselhofer (beide gewannen auch die anderen 3 Bewerbe), Gisa Linhart (3 x Erste, 1 x Zweite D kurz), Reingild Linhart (2 x Zweite D60), Eva Ponweiser (ein weiterer zweiter Rang in D40), Hans Borsitzky (1x Zweiter H40).

Die nächsten drei Bewerbe finden zu Pfingsten (3. - 5. Juni) parallel zu den Weltcupläufen im Waldviertel statt.

Herren als Titelhamster

Bei den Noe Sprintmeisterschaften waren die Herren top, die Damen haben Luft nach oben.

Bei den NÖ Sprintmeisterschaften kommen alle Meister bei den Herren vom HSV OL Wiener Neustadt, die 14 von 19 Medaillen gewannen. Die Damen blieben diesmal ohne Titel.

Zum Niederösterreichischen Meister krönten sich Alexander Hofer, Leo Pauser, David Schneider, Pierre Kaltenbacher, Michael Stockmayer, Stefan Drage, und Erwin Schweifer. Silber gab es für Markus Plohn, Stefan Seeböck, Emanuel Braun, Claus Hermann, Bronze für Adi Zeman, Hans Borsitzky und Franz Ponweiser.

Bei den Damen gab es Silber für Anita Seeböck, Eva Ponweiser und Traude Fesselhofer, Bronze für Yolanda Kirchmeir, Bat Fuchs und Reingild Linhart.

In der Mixed Sprint Staffel gab es Gold für Rainer Pauser, Elisabeth Kirchmeir und Harald Lipphart-Kirchmeir, sowie für Pierre Kaltenbacher, Anita Seeböck und Markus Plohn und Silber Leo Pauser, Yolanda Kirchmeir und Alexander Hofer.

Noe.jpg

Rekord, Rekord

225 Läufer beim 7. Lauf zur Wintertour und 371 Läufer insgesamt, beides ist neuer Rekord

Kasematten.jpg

Siegerehrung Wintertour

Nachdem die 14. Wintertour mit dem Finale in den Kasematten zu Ende gegangen ist, stehen die Gesamtsieger fest. Die Siegerehrung findet - anders als in der Ausschreibung angekündigt - bei der NÖ Mittel Meisterschaft am 21. Mai in St. Jakob im Walde statt.

» Gesamtwertung
» Ergebnisse aller 7 Läufe
» Fundstück 7. Lauf

Wintertourfinale Kasematten

kasematten.sample.jpg


Zum Finale der Wintertour 2016/17, am 18. März, wird euch heuer ein besonderes Schmankerl serviert. Dank der guten Kooperation mit der Stadt können die Wiener Neustädter Kasematten im Laufschritt erkundet werden. Bei den Kasematten handelt es sich um ein unterirdisches Gewölbe unter der ehemaligen Befestigungsanlage, das dazu diente, den Verteigern der Stadt während Belagerungen Schutz vor Artilleriefeuer zu bieten. Michael Stockmayer und Michael Auer  haben für euch dieses Labyrinth aus Gängen und Hallen im Maßstab 1:500 kartiert. Für die Niederösterreichische Landesausstellung 2019 werden die Kasematten renoviert und umgebaut. Aus diesem Grund bietet sich bei diesem Lauf die erste und einzige Möglichkeit, in diesen historischen Bauten zu laufen. Abgerundet wird das Wintertour Finale mit einem Sprint im Wiener Neustädter Stadtpark, Maßstab 1:2000, der nach einem Kartenwechsel direkt im Anschluss an das unterirdische Abenteuer folgt.

Roland Fesselhofer hat das Triple geschafft

Nach den Siegen über Sprint und Langdistanz errang Roland nun beim letzten nationalen Ski-OL-Wochenende der Saison in Tragöss, Steiermark, auch den Staatsmeistertitel über die Mitteldistanz. Mit insgesamt 5 Siegen ist ihm zudem auch der Austria-Cup-Sieg in der Elite sicher (Endwertung ist noch nicht offiziell errechnet). Somit hat sich Roland in diesem Winter eindeutig zur Nummer eins im Ski-OL in Österreich gemacht. Gratulation!

20170219_RolandTragoess.jpg

Am Samstag bei der Mitteldistanz-Meisterschaft sorgte das Wetter für einen sehr anstrengenden Wettkampf, es war trüb, der Schnee extrem nass und langsam. Es kostete sehr viel Kraft, halbwegs flott vorwärts zu kommen, und man musste von Anfang bis zum Ende hart kämpfen. Außer für Roland gab es noch Meistertitel für Pierre Kaltenbacher (H35) und Michael Stockmayer (H45) sowie Silber für Markus Plohn und Bronze für Thomas Hartberger (beide H35). Gisa Linhart gewann die Kategorie D18 kurz (Austria-Cup-Bewerb).

Am Sonntag folgte bei Sonnenschein und deutlich flotter zu laufendem Schnee zunächst die Mixed Sprintstaffel, wo in den Meisterschaftsbewerben leider kein Wiener Neustädter Team vorne mitmischen konnte. (Markus Plohn und Michael Stockmayer gewannen den offenen Rahmenbewerb.) Als letzten Bewerb der Saison gab es einen Austria-Cup-Lauf im Sprint, wo Roland Fesselhofer (Herren Elite), Markus Plohn (H35), Michael Stockmayer (H45) und Gisa Linhart (D18 kurz) Siege verbuchen konnten.

Wintertour

Achtung! Die Veranstaltungsorte der Läufe 5 und 6 wurden getauscht. Der 5. Lauf findet nun in Wöllersdorf und der 6. in Wiener Neustadt statt.

» Wintertour Website

Fünfter Staatsmeistertitel für Roland Fesselhofer

Das zweite nationale Ski-OL-Wochenende der Saison fand Mitte Jänner in Sulzberg im Bregenzer Wald statt. Starker Schneefall und Wind machten den Organisatoren das Leben schwer und eine Programmänderung notwendig. Am Samstag wurde daher statt der geplanten Meisterschaften "nur" ein Austria-Cup in Form einer kurzen Mitteldistanz mit Massenstart ausgetragen. Dabei konnte sich Roland Fesselhofer gemeinsam mit den beiden italienischen Gästen recht bald vom Rest des Feldes absetzen und musste sich im Zielsprint nur Francesco Corradini (übrigens Sohn des Weltmeisters von 1994) geschlagen geben, womit er den Austria-Cup-Lauf klar gewann.

Am Sonntag konnte dann nach fleißiger Arbeit des Spurenteams die Langdistanzmeisterschaft unter durchaus guten Bedingungen und mit anspruchsvollen Bahnen durchgeführt werden. Aufgrund der bisherigen Saisonergebnisse ging Roland wohl erstmals als Favorit ins Rennen. Dabei hatte er auch noch das Losglück, nur zwei Minuten hinter seinem stärksten Konkurrenten Johann Kugler zu starten. Und er arbeitete sich stetig an ihn heran, konnte ihn kurz nach Mitte des Wettkampfs überholen und sich auch noch ein wenig absetzen. Ergebnis: Tagessieg (auch vor allen Italienern und Deutschen), fünfter Staatsmeistertitel, der zweite dieser Saison, der erste über die Langdistanz (nach dreimal Mittel und einmal Sprint). Und Führung im Austria Cup mit 3 gewonnenen von 4 Bewerben.

20170115_SE_Sulzberg.jpg

Foto: Klaus Kramer

Roland wird Österreichs Farben im Feber bei den Europameisterschaften in Finnland vertreten. Sein Ziel ist es, auch international einen weiteren Schritt nach  vorne zu machen. Viel Erfolg!

In der Kategorie H35 feierten übrigens an beiden Tagen Pierre Kaltenbacher und Markus Plohn einen Doppelsieg für den HSV OL Wiener Neustadt.

 

Roland Fesselhofer wieder Staatsmeister

Gleich beim Auftakt zur Ski-OL-Saison 2016/17 gelang Roland in der Eisenerzer Ramsau ein Volltreffer: sein vierter Staatsmeistertitel im Ski-OL, sein erster im Sprint. Knapp, wie es im Sprint so hergeht, konnte er Evergreen und "Titelabonnenten" Johann Kugler gerade um 10 Sekunden hinter sich lassen.

20161218_RolandStM.jpg

Foto: Ursula Kadan

Weitere gute Platzierungen für das kleine Wiener Neustädter Team: Michael Schiller wurde guter 5. der stark besetzten Staatsmeisterschaft. Bei den Senioren gelangen Pierre Kaltenbacher, Thomas Hartberger und Markus Plohn ein Triple-Erfolg in H35 und Michael Stockmayer eine Silbermedaille in H45. Unser Nachwuchs musste sich leider mit "Blech" begnügen: Bester mit Rang 4 - Felix Christ in seinem ersten Jahr in H15-17.

Wintertour

Achtung! Aufgrund einer Treibjagd wurde der 2. Lauf der Wintertour (17. Dezember 2016) von Witzelsberg nach Schleinz verlegt! Laufinfo folgt.

» Wintertour Website

NOe Heeressportler des Jahres

20161104_HSV_Ehrung.jpg

Foto: Kurt Fesselhofer

Traude Fesselhofer und Manfred Stockmayer wurden vom HSLV NOe zu Heeressportlern des Jahres gewählt. Mit Manfred, Doppelweltmeister und Gesamtweltcupsieger MTBO, und Traude, Bronzemedaillengewinnerin bei den Ski-OL Masters, kann der HSV OL zum ersten Mal beide Heeressportler stellen. Die Ehrung nahmen LHStv Mikl-Leitner und der neue Präsident des HSV, Bgdr Jawurek, vor.

Wintertour 2016/17

Die Wintertour geht in die 14. Runde! Hier schonmal die Termine zum Vormerken:

1. Lauf: 03.12.2016
2. Lauf: 17.12.2016
3. Lauf: 21.01.2017
4. Lauf: 04.02.2017
5. Lauf: 18.02.2017
6. Lauf: 04.03.2017
7. Lauf: 18.03.2017

Österreichische Mannschaftsmeisterschaft

Teamwork im stömender Regen.

Unter diesen Schlagworten lässt sich die heurige ÖM im Mannschafts OL wohl am besten zusammenfassen.

Anspruchsvolle Bahnen, deren Schwierigkeit in der Aufteilung des Postennetzes zu Beginn bestand, stellten für die Teilnehmer eine Herausforderung dar. "Da planst du eine super Route und kommst dann drauf, dass du zwei Posten vergessen hast. Und das nicht nur ein Mal.", Xander Berger.

Einige mutige Läufer ließen sich trotz der wiedrigen äußeren Bedingungen den Spaß am OL nicht nehmen und konnten den ein oder anderen Podiumsplatz erkämpfen.

                  

 Foto02.10.16114624.jpgFoto02.10.16120442.jpg

                                                               Die Elite Teams im Zieleinlauf.

 Foto02.10.16115410.jpg

Franz, Erwin und Jiri im Zieleinlauf. Die Silbermedaillen-gewinner der Klasse H60-

 

 Foto02.10.16120918.jpg

Im Ziel: Christine, Elisabeth und Reingild.

 

Alle Fotos: Gisa Linhart

Manfred Stockmayer- Doppelweltmeister!

Bei der Masters Weltmeisterschaft im MTBO im litauischen Kaunas beendete Manfred Stockmayer eine herausragende Saison mit dem Doppelweltmeistertitel. Er konnte sowohl den Sprint als auch die Langistanz für sich entscheiden, wobei er die die Kunkurrenz bei der Langdistanz, welche als Massenstart ausgetragen wurde, um über 8 Minuten distanzieren konnte. Mit seinen 8 Saisonsiegen konnte Manfred somit auch die Gesamtwertung im Masters Weltcup für sich entscheiden. Weiters waren Valentin Pidner, 11. im Sprint, sowie Ewald Mayer, 22. im Sprint bei den MTBO-Masters dabei.

Manfred mit einer seiner Medaillen. quelle: privat

Manfred mit einer seiner Medaillen. quelle: privat

MTBO Masters World Series

Am Wochenende konnte Manfred Stockmayer in Mühlhausen (Frankreich) seine Führung im Masters Weltcup im Mountainbike Orienteering ausbauen. Nach einem dritten Platz auf der Langdistanz konnte er sich auf der Mitteldistanz in dem 60 Teilnehmer starken Feld aus 9 Nationen klar an die Spitze setzen. Nachdem er bereits jeweils 2 Läufe im März in der Türkei und im April in Schweden für sich entscheiden konnte, liegt er nun in der H50 klar in Führung. Für den Gesamtsieg fehlt Manfred nur mehr ein Topresultat aus den ausstehenden 5 Rennen. Nach 2 weiteren Läufen im August in Tschechien geht es im September zum Abschluß zur Masters Weltmeisterschaft in Litauen.

 WeltcupFrankreich.jpg

Ergebnisse: http://www.mtbo2016.fr/en/results/

 

m.hsvwrn-ol.at
Aktuelle Dateien zu Events
Heeressportverein Orientierungslauf Wiener Neustadt
Cignaroligasse 4
A - 2700 Wiener Neustadt
Österreich
Telefon: +43 (0) 664 73422448
E-Mail: office@hsvwrn-ol.at
2000 - 2017 © HSV OL Wiener Neustadt
Webmaster: Markus Plohn
E-Mail: webmaster@hsvwrn-ol.at
 
RSS Facebook Twitter